24h Pflege


Es werden ab Jänner 2018 keine neuen Aufträge mehr angenommen.

Erstgespräch

Wir führen mit Ihnen ein unentgeltliches Erstgespräch durch und informieren Sie über die Rahmenbedingungen der Personenbetreuung und unserer Angebote.

Erhebung des Betreuungsbedarfs vor Ort

Bei Zustandekommen eines Vermittlungsauftrages erheben wir im Rahmen eines Hausbesuchs gemeinsam mit einer diplomierten Krankenschwester Ihren individuellen Pflege- und Betreuungsbedarf.

Beratung und Unterstützung bei Antragstellungen

Wir beraten und unterstützen Sie bei Ansuchen um Förderungen und Zuschüsse – beispielsweise Ansuchen beim Sozialministeriumservice (vormals Bundessozialamt) oder beim Pflegegeldantrag.

Auswahl von zwei PersonenbetreuerInnen

Gemeinsam mit unserer slowakischen Partneragentur Fa. Ing. Roman Oklamcak wählen wir die PersonenbetreuerInnen nach Ihren individuellen Bedürfnissen aus. Die Ihnen fix zugeteilten BetreuerInnen wechseln einander im Turnus ab (in der Regel ein 2 Wochen-Rhythmus). Sie verfügen nachweislich über eine entsprechende Ausbildung und über gute Deutschkenntnisse.

Vorstellung der PersonenbetreuerInnen bei Ihnen Zuhause

Wir stellen Ihnen im ersten Monat Ihre beiden BetreuerInnen persönlich vor und sind bemüht, die Startphase für Sie möglichst angenehm zu gestalten. Die BetreuerInnen werden in Ihren Haushalt eingeführt, um Ihre persönlichen Gewohnheiten kennenzulernen. Bei dieser Gelegenheit wird auch der Werkvertrag gemeinsam besprochen.

Der Werkvertrag zwischen Ihnen und der PersonenbetreuerIn

Vertraglich wird die Betreuung im Rahmen eines Werkvertrags zwischen Ihnen und den PersonenbetreuerInnen geregelt. Wir stellen Ihnen dafür bei Bedarf ein Muster gemäß § 159 GewO in Deutsch und Slowakisch zur Verfügung. Darin sind die Leistungen und die sich daraus ergebende Verpflegung geregelt.

Qualitätssichernde Maßnahmen

Für Fragen stehen wir laufend persönlich und/oder telefonisch zur Verfügung. In Absprache mit Ihnen überprüfen wir in regelmäßigen Abständen die Pflege- und Betreuungssituation.


Tätigkeiten der PersonenbetreuerInnen

Betreuung

Unterstützung bei der alltäglichen Lebensführung sowie bei der Gestaltung des Tagesablaufes.

Pflege

Unterstützung beim Aufstehen und zu Bett gehen, bei der Körperpflege, beim An- und Auskleiden, bei der Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme, bei der Benützung der Toilette einschließlich Hilfestellung beim Wechsel von Inkontinenzprodukten.

Ärztliche Tätigkeiten nach Anordnung

Verabreichung von Arzneimitteln, Anlegen von Bandagen und Verbänden, Verabreichen von subkutanen Insulininjektionen und/oder subkutanen Injektionen von blutgerinnungshemmenden Arzneimitteln, Blutentnahme aus der Kapillare zur Bestimmung des Blutzuckerspiegels mittels Teststreifen und einfache Wärme- und Lichtanwendungen.

Hausarbeiten

Haushaltsnahe Dienstleistungen, Zubereiten von Mahlzeiten, Erledigung von Einkäufen und Botengängen, Reinigungstätigkeiten.

Gesellschafterfunktion

Konversation, Unterstützung bei der Freizeitgestaltung, Förderung gesellschaftlicher Kontakte.


Die Kosten für Ihre 24-Stunden-Betreuung

Die Einstufung Ihrer benötigten Betreuung erfolgt durch fair:care gmbh.

 Basis

Allgemeine Personenpflege ohne oder nur fallweiser Nachtbetreuung.

 Basis+

Öfter als einmal in Nacht Betreuung notwendig, zum Beispiel Wechsel von Inkontinenzprodukten und regelmäßige Hebetätigkeiten

 Basis++

Tätigkeiten, die nur von diplomiertem Pflegepersonal durchgeführt werden dürfen, zum Beispiel Dekubituspflege.

Pflegeförderung

Eine Pflegeförderung beim Sozialministeriumservice (vormals Bundessozialamt) bei monatlichem Nettoeinkommen bis zu € 2.500,- ist ab Pflegegeldstufe 3 möglich und beträgt € 550,-. Nicht zum Einkommen zählen u. a. Pflegegeld, Sonderzahlungen, Familienbeihilfen, Kinderbetreuungsgeld und Wohnbeihilfen.
Weitere Informationen: Sozialministeriumservice 

Steuerliche Begünstigungen

Gemäß Einkommensteuergesetz sind die mit der Personenbetreuung verbundenen Aufwendungen zur Gänze als außergewöhnliche Belastung steuerlich abzugsfähig. Darunter fallen sowohl Kosten für die Personenbetreuerinnen als auch Aufwendungen für die Vermittlungsorganisation. Diese sind wiederum um die erhaltenen steuerfreien Zuschüsse (z.B. Pflegegeld, Pflegeförderung) zu kürzen.